Projekte und Kunst von Kai Kostack | 3D | Animation | Visualisierung

Demolition Script wiederbelebt

Ich habe mich dazu entschlossen, mein altes Demolition Script für Blender 2.4x nach Blender 2.7x zu portieren – oder zumindest teilweise. Denn noch immer ist es nicht möglich in Blender Zerstörungen an Softbodys oder Cloth-Geometrien zu simulieren. Ein wichtiger Grund ist der rigide Unterbau sämtlicher Blender-eigener Physiksysteme, der definitiv einer Generalüberholung bedarf.

Innerhalb des nächsten halben Jahres soll sich allerdings vieles tun in diesem Bereich, denn grundlegender Blender-Programmcode soll überarbeitet werden. Ich und Martin Felke sind jetzt schon gespannt, ob die Restrukturierung unsere Arbeit im “Fracture”-Bereich erleichtern wird oder uns evtl. wieder neue Hindernisse in den Weg räumt. Das weiß man ja nie so genau, denn die Kommunikation mit den Core Developern erweist sich nicht immer als ganz einfach.

demolition2

demolition_0066

demolition3

demolition1

Würdigung durch Autodesk Research

Autodesk Research würdigt mein letztjährig veröffentlichtes Punktwolken-Demo mit einem Eintrag auf ihrem offiziellen Blog. Das Video basiert auf einem 3D-Scan-Datensatz, welcher von ihnen frei zur Verfügung gestellt worden ist. Mit so einer positiven Reaktion gegenüber meines Videos – welches ja mit Blender und damit eines Konkurrenzprodukts erstellt worden ist – war eigentlich nicht zu rechnen, umso schöner finde ich es.

http://autodeskresearch.typepad.com/blog/2015/04/point-cloud-visualization-of-autodesk-toronto.html

Dynamic Fracture in Blender

Premiere: Zum ersten Mal dynamische Zerstörung in Blender! Und wer hat’s erfunden? – Richtig, ich. ;)

Das soll nicht überheblich klingen, viel mehr möchte ich meinen Stolz zum Ausdruck bringen, dieses Ziel erreicht zu haben. Ein Programm, das ich mir wünschte, seit ich in einem Making Of von Star Wars: Episode 1 die Zerstörungssimulationen der Podracer von ILM gesehen habe. Diese Technologie wollte ich auch haben, aber nicht einmal Maya oder 3DS Max konnten damit dienen. Erst jetzt im Jahr 2015 habe ich mein Ziel quasi erreicht, indem es mir jetzt möglich ist Objekte auf natürliche und willkürliche Art zu zerlegen. Das ist ein persönlicher Meilenstein für mich.

Aber nun genug geschwafelt, hier ist das entsprechende Video:

VPRO zeigt Doku mit meiner Seasteading-Animation

Der niederländische Sender VPRO (vergleichbar mit BBC) zeigt innerhalb seiner Doku-Reihe “Tegenlicht” in der Folge “Cybertopia” meine Seasteading-Animation. Man kann sich die Folge in ihrer Mediathek ansehen (bei 39:30), der Sprecher spricht zwar Niederländisch aber die Interviews sind in Englisch.

Ganze Folge:
http://tegenlicht.vpro.nl/afleveringen/2014-2015/cybertopia.html

Original Video:

OpenStreetMap in 3D

Im Wege der Umsetzung großer Architekturvisualisierungen, ist es oftmals nötig als Umgebung großflächige 3D-Stadtmodelle zu beschaffen, die nicht selten viel Geld kosten. Um diese Kosten zu vermeiden, habe ich Wege ergründet, mit welchen man die freien Daten des OpenStreetMap-Projekts für diesen Zweck verwenden kann.

Die OSM-Daten beinhalten tatsächlich schon rudimentäre Höhendaten einzelner Gebäude. Diese sind zwar nicht immer sehr genau bzw. dienen vorerst nur als Platzhalter (sind also über größere Regionen hinweg gleichbleibend), aber es reicht um daraus 3D-Gebäude zu erzeugen.

In weiteren Schritten wurden automatisisiert Fassadentexturen im richtigen Maßstab auf die Gebäudeflächen aufgebracht. Zudem besteht der Untergrund aus dem ebenfalls frei verfügbaren 3D-Geländemodell der Stadt Berlin sowie ebensolcher Luftaufnahmen. Das Ergebnis kann man in diesem kurzen Videoclip begutachten:

Link:
https://www.openstreetmap.org/node/377086419#map=15/52.5039/13.4722